Selbstgesetzgebung und Befreiung

Eine Konferenz an der Goethe-Universität Frankfurt, 5. Februar, 2019

 

In ihren jeweiligen Antrittsvorlesungen in Frankfurt bzw. Basel haben Christoph Menke und Sebastian Rödl den Zusammenhang von Subjektivität, Selbstgesetzgebung und Freiheit ins Zentrum ihrer Überlegungen gestellt und seither in je verschiedener Weise entwickelt. An diesem halbtägigen Workshop sollen die beiden philosophischen Ansätze in Diskussion treten, um auf ihre gemeinsamen Linien und entscheidenden Differenzen hin befragt zu werden. Die Beiträge von Sebastian Rödl und Christoph Menke werden von Christina Engelmann (Frankfurt) und Rebekka Gersbach (Leipzig) kommentiert.
Organisation: Jonas Held (Leipzig) und Jonas Heller (Frankfurt)


 

Anmeldung und Kontakt

jonas.heller@normativeorders.net

So erhalten Sie auch das Passwort, um die Texte einsehen zu können.

Ort

Goethe-Universität Frankfurt
Campus Westend
Gebäude »Normative Ordnungen«
Max-Horkheimer-Straße 2
Raum EG.01